Für ein vitales, gesundes Leben

Kundenlogin
Billboard

Atemwege (HNO-Bereich)

Infekte der oberen Atemwege (HNO-Bereich) - Herbst und Winterzeit – die Hochsaison für Erkältungskrankheiten wie Husten, Schnupfen, Heiserkeit, Nasennebenhöhlenentzündung, Krupp-Husten bei Kindern, usw. Während Erwachsene zwei- bis viermal pro Jahr von Erkältungen betroffen sind, steigt die Infektionsrate bei Kindern durchschnittlich auf bis zu achtmal im Lauf eines Jahres. Gerade in den Herbst- und Wintermonaten finden Krankheitserreger wie Viren ideale Bedingungen, um sich auszubreiten.

Was sind Infekte der oberen Atemwege?

Erkältungskrankheiten bzw. Infekte der oberen Atemwege (HNO-Bereich) zählen zu den häufigsten Krankheiten und werden meist durch Viren verursacht. Erkältungsviren lauern überall, ob im Büro, in der U-Bahn, im Bus oder im Supermarkt. Einmal geniest oder gehustet, und schon verteilen sich die Viruspartikel mit einer Geschwindigkeit von 900 Kilometern pro Stunde in die nähere Umgebung. Man spricht hierbei von der sog. „Tröpfcheninfektion“, da die ausgehusteten Viren von kleinsten Tröpfchen menschlichen Sekrets umgeben sind. Bei der sog. „Schmierinfektion“ bleiben die Viren über mehrere Stunden an angehusteten Gegenständen haften, oder gelangen beim Husten und Niesen direkt auf die Hände – weiter auf Türklinken oder Handtücher usw.

In der kalten Jahreszeit nehmen Erkältungskrankheiten zu. Kälte und Nässe kühlt den Körper aus. Die Durchblutung der Nasenschleimhäute wird reduziert und sie trocknen aus. Trockene Heizungsluft im Inneren verstärkt diesen „Austrocknungseffekt“.

Trockene Schleimhäute sind ein idealer„Nistplatz“ für Erkältungsviren. Diese gelangen leichter ins Innere des Körpers, können sich vermehren und Infektionen verursachen.

Ursachen für Infekte der oberen Atemweg

Der Infekt selbst wird meist durch Viren ausgelöst. Mit jedem Husten, Niesen oder Naseputzen gelangen Viren an Hände und Gegenstände oder werden in der Luft verteilt. Diese können anschließend über das Einatmen einer gesunden Person auf die Schleimhaut gelangen. Eine starke Immunabwehr wehrt die Viren ab. Bei einer geschwächten Immunabwehr können die Erreger leicht über die Schleimhaut der Nase oder des Rachens ins Körperinnere vordringen. Um eine Infektion herbeizuführen, muss ein Virus als erstes Hindernis die Schleimhaut in den Atemwegen überwinden. Wenn es den Flimmerhärchen gelingt die Viren wieder nach außen zu befördern, kann das Virus nicht an der Schleimhaut haften bleiben (natürlicher Reinigungsprozess der Atemwege = „mukoziliäre Clearance“). Gelingt dies den Flimmerhärchen nicht, kann sich das Virus an der Schleimhaut „festhaften“, sich vermehren und Infektionen verursachen. Umso länger sich Fremdstoffe in unseren Atemwegen befinden, desto größer wird die Wahrscheinlichkeit einer Entzündung. Ist der Körper bereits durch eine virale Erkältung geschwächt, können auch Bakterien einfacher in den Körper eindringen und sich dort ausbreiten. Bei einer anfangs harmlosen Erkältung droht aber gerade bei geschwächten und älteren Menschen eine Folgeerkrankung wie z. B. eine Lungen- oder Herzmuskelentzündung. Eine frühzeitige Behandlung eines Infektes ist daher notwendig, um schwerwiegendere Folgen zu vermeiden.

Aufbau der oberen Atemwege

Die menschliche Atmung umfasst eine Vielzahl hoch komplexer Vorgänge, die nicht nur in den Atmungsorganen selbst, sondern in jeder Zelle des Körpers ablaufen. Die Atemwege reichen dabei von der Nasenhöhle bis hin zu den Lungenbläschen. Der Atemapparat des Menschen wird dabei in zwei Bereiche unterteilt: die oberen und unteren Atemwege.

Die oberen Atemwege umfassen den Weg der Luft beim Eintritt in die Nase bis zum Beginn der Luftröhre. Zu den oberen Atemwegen zählen:

  • Nase
  • Nasennebenhöhlen
  • Mundhöhle
  • Rachenraum (Pharynx)
  • Kehlkopf (Larynx)

Zu den unteren Atemwegen gehören Luftröhre, Bronchien, Bronchiolen und Lungenbläschen (Alveolen).

Häufig auftretende Infekte im HNO-Bereich

Infekte der oberen Atemwege bzw. Erkältungskrankheiten äußern sich von Mensch zu Mensch unterschiedlich stark und können auch unterschiedlich schwerverlaufen. Zu den häufigsten Infekten zählen u.a.:

  • Schnupfen (Rhinitis)
  • Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis)
  • Rachenschleimhautentzündung (Pharyngitis)
  • Kehlkopfentzündung
  • Pseudokrupp-Husten bei Kindern

Egal welcher der Atemwegsinfekte im HNO-Bereich auftritt: Um sich vor einer Erkältungskrankheit zu schützen, ist eine funktionierende und gesunde Schleimhaut bzw. Flimmerepithel (natürlicher Reinigungsprozess der Atemwege) von entscheidender Bedeutung.

Warum wirkt PortaMare® unterstützend und vorbeugend bei Infekten der oberen Atmwege (HNO-Bereich)?

Infekte der oberen Atemwege - also eine klassische Erkältung mit Schnupfen, Husten oder Halsschmerzen - begleiten uns durchschnittlich mehrmals pro Jahr. Die Symptome sind ganz verschieden, jedoch besteht eine Gemeinsamkeit: Die jeweils betroffenen Schleimhäute können ihre Reinigungsfunktion nicht mehr wie gewohnt erfüllen. Der Selbstreinigungsmechanismus des Körpers ist gestört.

Bei Infekten der oberen Atemwege steht die Befeuchtung und Wiederherstellung der Schleimhaut im Vordergrund. Denn nur eine gesunde Schleimhaut kann sie vor Erkältungskrankheiten und das Vordringen der Krankheitserreger und Fremdstoffe in die unteren Atemwege schützen.

Auch in der klassischen Medizin wird die heilsame Wirkung des Salzes zur Behandlung von zahlreichen Atemwegserkrankungen bewusst in der Soletherapie eingesetzt. Wissenschaftliche Studien belegen eindrucksvoll, dass insbesondere die Inhalation von Solelösung bei Atemwegserkrankungen sehr stark schleimlösend und befeuchtend wirkt. Auf diesem Mechanismus beruht beispielsweise die angenehme Wirkung bei der Inhalation in Salzheilstollen oder auch die Meerluft (v.a. direkt in der Brandungszone). So scheint es wenig verwunderlich, dass die Geschichte von Kuraufenthalten am Meer zur Linderung von Atemwegsbeschwerden bereits über zweitausend Jahre zurückreicht. Erfahren Sie mehr über Eigenschaften und positive Effekte von Sole auf unsere Atemwege.

PortaMare® hat ein Sole-Rauminhalationsgerät entwickelt, das nachweislich ein salzhaltiges Mikroklima in Ihrem Zuhause schafft - ähnlich wie am Meer oder in einem Salzheilstollen.

Die Solerauminhalation von PortaMare® unterstützt den natürlichen Reinigungsprozess („mukoziliäre Clearence“) unserer Atemwege. Die mit Salz und Wasser angereicherte Luft gelangt direkt in die oberen Atemwege (HNO-Bereich) und kann dort ihre reinigende und durchblutungsfördernde Wirkung entfalten. Die Schleimhäute werden auf natürliche Weise sanft befeuchtet und festsitzendes Sekret gelöst. Zudem hat Salz auch noch eine abschwellende und entzündungshemmende Wirkung.

Aber nach wie vor gilt: Vorbeugen ist besser als Heilen! Mit der Sole-Rauminhalation von PortaMare® kann Infekten der oberen Atemwege und Erkältungskrankheiten auf ganz natürliche Weise vorgebeugt werden.

Die PortaMarin®-Inhaliersole ist absolut natürlich und frei von chemischen und synthetischen Zusätzen. PortaMare® ist daher vom Säuglings- bis ins hohe Alter geeignet.

Atemwege unter Stress - Sole-Inhalation im Winter empfehlenswert

Winterzeit ist Erkältungszeit: Atemwege unter Stress !!

Sole-Inhalation im Winter empfehlenswert

Mit den kalten Monaten beginnt für unsere Atemwege eine sehr stressreiche Zeit. Trockene Heizungsluft, mangelnde Frischluft, erhöhte Erkältungs- und Infekt-Gefahr. Zu kaum einer anderen Jahreszeit werden unsere Atemwege derart beansprucht wie im Winter. weiterlesen

Deutscher Lungentag 2011: PortaMare rückt 
			Sole-Rauminhalation in den Fokus

Strapazierte Lungen atmen auf: Sole-Rauminhalation beugt chronischen Atemwegserkrankungen vor

Die Sole-Rauminhalation von PortaMare® kann die Behandlung von Atemwegserkrankungen effektiv unterstützen: Sie erhöht den Salzgehalt der Raumluft und hilft damit, die oberen und unteren Atemwege wohltuend zu befeuchten. Vor allem werden Schleim und Sekrete durch die angereicherte Luft dünnflüssiger und können durch natürliche Reinigungsprozesse abtransportiert werden. weiterlesen